Adelholzener Alpenquellen GmbH

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Primushof befindet sich die Adelholzener Alpenquellen GmbH. Den Primushof und die Adelholzener Alpenquellen verbindet, dass sie mit den Barmherzigen Schwestern den gleichen Eigentümer haben.

Der Primushof ist nach dem hl. Primus benannt, einem römischen Legionär, der um 280 die Adelholzener Primusquelle entdeckt haben soll. Der Überlieferung nach unterrichtete er die Menschen im christlichen Glauben und heilte die Kranken – durch Gebet und die Kraft des Quellwassers.

Adelholzen gilt als das älteste Heilbad Bayerns. Die Besitzer lassen sich bis in das Jahr 959 namentlich zurückverfolgen. 1907 erwarben schließlich die Barmherzigen Schwestern die Quelle. Ihre Idee: Möglichst viele Menschen sollten in den Genuss des kostbaren Heilwassers aus der Primusquelle kommen. Im Lauf der Zeit wurde das Adelholzener Heilwasser immer beliebter. 1939 erhielt die Primusquelle ihre Eigenschaft als „staatlich anerkannte Heilquelle“ zugesprochen, und 1946 durfte Adelholzen zum ersten Mal den Zusatz „Bad“ führen. Die Nachfrage stieg mit den Jahren so stark, dass eine stetige Ausweitung des anfangs kleinen Brunnenbetriebs nötig wurde.

Einer der größten Mineralbrunnen
Die Adelholzener Alpenquellen GmbH gehört zu den größten Mineralbrunnen in Deutschland. Dank der Innovationskraft und der starken Kundenorientierung kann Adelholzener seine Marktposition kontinuierlich ausbauen. Längst wird nicht mehr nur Heilwasser verkauft: Das Unternehmen stellt eine große Vielfalt an Mineralwasser und Erfrischungsgetränken unter den Marken Adelholzener und Active O2 her.

Dabei gelingt es dem Unternehmen, wirtschaftlichen Erfolg mit einer starken sozialen Komponente zu verbinden und ist darüber hinaus ein bedeutender Arbeitgeber im Chiemgau.

Adelholzener Alpenquellen GmbH
www.adelholzener.de